szmmctag

  • Vergessene Mauern

    In Leipzig gibt es diese gigantisch tolle Filmreihe von Enno Seifried "Geschichten hinter vergessenen Mauern" (ich freu mich schon auf den dritten Teil, der nächsten Monat anläuft).
    Der Erfolg des Filmes zeigt, dass ganz viele Menschen von diesen Lost Places fasziniert und angezogen sind. Und Leipzig ist wirklich ein Paradies für die Leute, die den marode-morbiden Charme solcher Plätze lieben. Einer, der besonders schön ist ist die alte Maschinenfabrik Philip Swiderski. Da das Gelände quasi frei zugänglich ist, tummeln sich dort immer massenweise Leute (Geocacher, Fotofreunde, Drogendealer, Schrottsammler, Videodreher.....) und dieser Lost Place ist gar nicht mehr so lost.
    Das dramatische Wetter zwischen Sonnenschein und Gewitterstimmung passte auch herrvorragend :)

    Für mich das Foto der Woche, die Fee und Juli jede Woche sammeln.


  • Von der Elster an die Alster

    So ist es wohl schon lange geplant.
    Aber ein paar Kilometer fehlten eben noch zur Anbindung an die beiden Kanäle.
    Und so gab es seit Ewigkeiten einen Hafen, der eigentlich nie einer war.
    Für mich von Anfang an einer des faszinierensten Orte hier in Leipzig.
    Ein absolutes Biotop, dass die Natur sich zurückerobert hat. Herrlich für ein Picknick.

    Aber 2012 hat man die hochtrabenden Pläne nun nicht nur wieder hervorgeholt,sondern auch mit dem weiteren Ausbau angefangen.
    Wie eine Narbe führen nun riesige Baggergruben durch das riesige Gelände und statt verwunschenem Biotop möchte man dort eine ganz moderene Hafencity mit Stadtquartieren errichten. Tja, wo sind die Grünen, wenn man sie mal braucht?

    Jedenfalls fahre ich diesen Sommer noch so oft zum Hafen, wie es Zeit und Wetter zulassen, damit ich diese tolle Kulisse noch ein wenig genießen kann.

    Also voller Wehmut mein Bild dieser Woche.

  • Sommer in der Stadt

    ..den hab' ich nie satt.

    Heute hat er schon mal einen klitzekleinen Vorgeschmack gegeben. Und wie immer strömen die Leute völlig ausgehungert nach Sonne und Licht ins Freie. Am liebsten an den Kanal. Da ist es aber auch schön.

    Das hier ist im Sommer meine absolute Lieblingsstelle in Leipzig. Idyllisch und trotzdem mitten im Leben.
    So macht Sommer Laune.

    Nicht nur mein Foto der Woche, sondern mein Foto dieses Jahres :).

  • Mein Leipzig

    Mal wieder was aus der Rubrik "Mein Leipzig".
    Immer mal wieder erwähne ich ja, dass mir an Leipzig vor allem auch die nicht so perfekten Ecken besonders gut gefallen. Ich mag einfach maroden Charme und morbides Ambiente (jaaa ich weiß, das lässt tief blicken :) )
    Dass man solche Orte aber auch mitten auf der schicken und zentrumsnahen Gottschedstraße findet, erstaunt mich aber gewaltig. Dort findet man nämlich die eher gut betuchten Gastrogänger, die gerne viel Geld für wenig Essen (und Trinken) ausgeben.

    Aber dieses Gebäude steht tatsächlich immer noch leer. Spookie.

    Mein Foto der Woche.
    Mehr tolle Fotos der Woche von Bloggern gibt es hier

  • Altes Gebäude mit neuem Leben

    Regelmäßigen Blog-Lesern ist sicher schon bekannt, dass ich eine große Schwäche für alte Gebäude habe.
    Aber das Asisi-Panometer ist auch mit einem absolut faszinierenden Innenleben ausgestattet.
    Riesige Panorama-Bilder mit passender akustischer Untermalung katapultieren einen schlagartig in eine ganz andere Welt.
    Auf jeden Fall (trotz happigem Preis) nicht nur das Foto der Woche, sondern auch mein Ausflugstipp.

  • Das Foto der Woche

    Eine schöne Idee von Fee und Juli ist die Reihe "Das Foto der Woche".
    Das war mein Foto der letzten Woche.
    Ein Spaziergang im Auwald, damit der Kopf ein bissschen frei wird und die Seele ein wenig zur Ruhe kommt.
    Eigentlich ist der Wald eher nicht so mein Freund (ich gestehe, ich habe Angst), aber das Wetter war wirklich fein.

  • Rettungsboje

    So eine Rettungsboje die würde ich mir manchmal auch für die stürmische See des Lebens wünschen.
    Einfach mal festhalten können, oben bleiben trotz Sturm und Strömung, die einen droht mit sich zu reißen.

    null

  • Lieblingskneipe

    Ich mag Kneipen. Also so richtige. Wo man gemütlich sitzen, Biertrinken und sich unterhalten kann,
    ohne dass man von ultralauter Musik oder grellen Lichtspielen genervt wird.
    Und obwohl ich selber nicht mehr rauche, stören mich Raucher in Kneipen gar nicht.
    Was mich eher stört, sind seelenlose Ketten, deren Lokalitäten in jeder Stadt identisch sind

    Die Frau Krause trifft daher sowas von ganz genau meinen Geschmack. Eine alte, urgemütliche Eck-Kneipe.
    Ohne Schischi und ohne Heititeiti, dafür mit schönen alten Holzmöbeln, einem bunt gemischten Publikum,
    und Hausmannskost zu moderaten Preisen.

    Wenn mich also jemand nach meiner Lieblings-Kneipe fragt, dann lautet die Antwort seit 4 Jahren: Frau Krause.

  • Plagwitzer Berg?

    Plagwitz ist ein Stadtteil, der in den 4 Jahren, die ich hier lebe, eine wirklich rasante Veränderung erfahren hat.
    Ich glaube, so viel wir dort wird im Moment in keinem anderen Stadtteil saniert.
    Aber dort gibt es auch jede Menge alternative Lebens- und Arbeitsräume. Noch!
    So treffen Welten aufeinander und Gegensätze prägen das Bild.

    In der internationalen Presse ist Leipzig weiter auf Hypezig-Kurs
    und insbesondere Plagwitz gerät dabei immer mehr ins Visier der Interessenten und Investoren.

    Ist Plagwitz bald der Prenzlauer Berg von Leipzig?

  • Wo Fuchs und Eichhörnchen sich nicht nur "Gute Nacht" sagen

    ... sondern auch "Fröhliche Weihnachten" wünschen

    Liebe Grüße zu Weihnachten versenden an liebe Menschen, an Waldfreunde, an Hüttenzauberer, an Schneefeen, an Fuchsliebhaber eben an alle die es verdient haben :).
    Bei uns im Shop

Besucherzähler
Seitenaufrufe insgesamt:
20067
Seitenaufrufe von heute:
63
Besucher insgesamt:
8211
Besucher heute:
6

Footer:

Die auf diesen Webseiten sichtbaren Daten und Inhalte stammen vom Blog-Inhaber, blog.de ist für die Inhalte dieser Webseiten nicht verantwortlich.